Bodyreshaper Softlaser

Bodyreshaper Softlaser

Im Laufe der Jahre werden aus den Unebenheiten Dellen, die immer tiefer werden und unaufhaltsam in Richtung Po und Knie wachsen. Miniröcke und kurze Hosen?
Das kann man sich abschminken und über dem Badeanzug trägt man einen Pareo.
Die Zeiten, in denen man sich im knappen Bikini gezeigt hat, gehören sowieso der Vergangenheit an.

Doch es kommt noch schlimmer: Eines Tages schaut man in den Spiegel und stellt mit Schrecken fest, dass auch die Innenseiten der Oberarme wie überreife Orangen aussehen.

Wenn auch Sie auf der Suche sind nach einer effektiven Methode, dann sind Sie auf dieser Seite richtig und Sie sollten unbedingt weiterlesen.

Was ist Bodyreshaper Softlaser?

Bodyreshaper Softlaser ist ein patentiertes Low-Level-Laser-System. Es wurde speziell entwickelt, um die Körperform durch Umfangverlust in bestimmten Körperregionen (Taille, Hüften, Oberschenkel) ohne operativen Eingriff und ohne Schmerzen und Ausfallzeiten zu verbessern.

Was sind die Vorteile bei dieser

  • SOFORTIGE Ergebnisse
  • absolut schmerzfrei
  • keine Ausfallzeiten
  • Problemzonen werden gezielt behandelt und beseitigt
  • Umfang wird deutlich reduziert
  • Beste Ergänzung zu Sport
  • keine Nebenwirkungen bekannt

Wie wirkt Bodyreshaper Softlaser?

Bodyreshaper Softlaser  arbeitet mit einer Wellenlänge von 635 – 658 nm (intelligente Steuerung). Diese Wellenlänge wird speziell von den Mitochondrien, den „Kraftwerken“ in den Zellen, absorbiert. Über mehrere Reaktionsschritte wird dadurch die Struktur der Zellwand geschwächt und es entstehen temporär Poren, die es erlauben, dass das Fett in den Zellzwischenraum austreten kann. Dort wird es vom Lymphsystem aufgenommen.

Was passiert mit dem freigesetzten Fett?

Das freigesetzte Fett wird vom Lymphgefäßsystem aufgenommen und abtransportiert. Makrophagen (Fresszellen) und Lipasen (bestimmte Enzyme) zerlegen das Fett in freie Fettsäuren und Glycerin. Diese Bausteine sind klein genug, um in den Blutkreislauf zu gelangen. Hier sind die Fettsäuren leicht verfügbarer Kraftstoff für den Körper. Was nicht zur Energiegewinnung verbraucht wird, gelangt in die Leber, wo es oxidiert und in den Darm ausgeschieden wird oder für die erneute Aufnahme in die Fettzelle aufbereitet wird.

In wissenschaftlichen Studien wird noch untersucht, wie viel oxidiert und wie viel wieder gespeichert wird. Eine klinische Studie an 567 Patienten in den USA zeigte, dass tatsächlich mehr oxidiert und ausgeschieden wird, da es keine sichtbare oder messbare Wiedereinlagerung in den behandelten Bereichen gibt.

Was ist der Unterschied zu anderen Methoden?

Liposuction ist ein invasives Verfahren zur mechanischen Entfernung von Fettzellen. Im Gegensatz dazu ist Bodyreshaper Softlaser völlig nicht-invasiv und wirkt sich auf Fettzellen nur vorübergehend aus. Bodyreshaper Softlaser konkurriert nicht mit der Fettabsaugung. Bodyreshaper Softlaser ist eine Möglichkeit für Patienten, die ein chirurgischen Eingriff scheuen, aber eine Verbesserung ihres Körperbildes wünschen. Viele Kliniken in den USA bieten beide Verfahren an. Bodyreshaper Softlaser ist die einzige Technologie, die in einem begutachteten Verfahren nachgewiesen hat, dass es zu einer minimal 3,5 Zoll (8,9 Zentimeter) messenden Umfangreduktion an Taille, Hüften und Oberschenkeln führt. Das Bodyreshaper Softlaser – Verfahren ist die einzige wirklich nicht-invasive Technologie, die sicher signifikante Ergebnisse in einem kurzen Zeitraum erzielt.

Ist die Behandlung sicher?

Ja. Die Bodyreshaper Softlaser -Behandlung regt photochemische Prozesse an, wobei das Laserlicht eine Beschleunigung von natürlich ablaufenden Prozessen bewirkt. Die Behandlung ist schmerzfrei. Übliche Aktivitäten können sofort nach der Behandlung wieder aufgenommen werden.

Wie lange wird die Soft-Lasertechnik schon angewandt?

Die Wirkung des 635 nm-Lasers auf das Fettgewebe wird seit 2001 in der plastischen Chirurgie zur Unterstützung bei der Fettabsaugung verwendet. Ausgehend von diesen Erfahrungen wurde die völlig nicht-invasive Bodyreshaper Softlaser – Technik entwickelt. Seit 2008 wird der Laser in Studien und seit 2009 von mittlerweile mehr als 1.300 Ärzten eingesetzt, die schon Zehntausende von Patienten behandelt haben.

Wie wird der Laser eingesetzt?

Laserlicht mit der Wellenlänge 635 nm dringt zwei Millimeter in die Haut ein. Die Eindringtiefe ist physikalisch definiert als Absorption von 66,6% der Photonen. 33,3% erreichen tiefere Gewebeschichten, wobei einige durch eine Kombination von Streuung und Brechung sehr tief eindringen und in den Mitochondrien der Fettzellen biochemische Effekte erzeugen. Als Beispiel stelle man sich einen Laserpointer vor, den man sich an einen Finger hält. Man wird das Licht durch den Finger scheinen sehen, was zeigt, dass einige Photonen so tief eindringen, dass man sie auf der anderen Seite des Fingers sehen kann. Da 66,6% der Photonen schon in der Haut absorbiert sind, ist die Energiedichte der verbliebenen 33,3% zu gering, um noch eine nennenswerte thermische Wirkung auf das Gewebe zu haben. Für die biochemische Stimulation der Mitochondrien ist die verbliebene Anzahl von Photonen aber mehr als ausreichend. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Laserlicht mit der Wellenlänge 635 nm durchaus Interaktionen mit Fettzellen in mehr als fünf Zentimetern Tiefe auslöst.

Was passiert mit dem freigesetzten Fett?

Das freigesetzte Fett wird vom Lymphgefäßsystem aufgenommen und abtransportiert. Makrophagen (Fresszellen) und Lipasen (bestimmte Enzyme) zerlegen das Fett in freie Fettsäuren und Glycerin. Diese Bausteine sind klein genug, um in den Blutkreislauf zu gelangen. Hier sind die Fettsäuren leicht verfügbarer Kraftstoff für den Körper. Was nicht zur Energiegewinnung verbraucht wird, gelangt in die Leber, wo es oxidiert und in den Darm ausgeschieden wird oder für die erneute Aufnahme in die Fettzelle aufbereitet wird. In wissenschaftlichen Studien wird noch untersucht, wie viel oxidiert und wie viel wieder gespeichert wird. Eine klinische Studie an 567 Patienten in den USA zeigte, dass tatsächlich mehr oxidiert und ausgeschieden wird, da es keine sichtbare oder messbare Wiedereinlagerung in den behandelten Bereichen gibt.

Kann Bodyreshaper Softlaser Krebs verursachen?

Nein. Bodyreshaper Softlaser wirkt mit schwachen Lichtimpulsen im sichtbaren Spektrum auf unsere Körperzellen und stimuliert sie zu besserer Leistung und beschleunigt natürlicherweise ablaufende Stoffwechselprozesse. LLLT wird seit über 40 Jahren angewandt und nie haben sich Hinweise auf eine Krebsauslösung ergeben. Sicherheitshalber sollten aber Patienten mit einer Krebserkrankung nicht behandelt werden.

Besteht die Gefahr einer Fettembolie?

Nein. Fettembolien treten auf, wenn Gruppen von Fettzellen nach einem Trauma wie einem Knochenbruch in den Blutkreislauf gelangen. Bodyreshaper Softlaser zerstört keine Fettzellen. Durch das Bodyreshaper Softlaser -Verfahren wird das aus den Zellen ausgetretene Fett zunächst im lymphatischen System verarbeitet und durch Lipasen in freie Fettsäuren und Glycerin zerlegt, bevor diese in den Blutkreislauf gelangen, demnach gibt es kein Risiko für eine Fettembolie.

Die Anwendung ist absolut schmerzfrei!

Der BODYreshaper kann bereits nach der ersten Anwendung zu Veränderungen führen und ist sehr einfach zu bedienen.

Terminvereinbarung zur Beratung





ganzheitliches Erfolgs-ProgrammZeitsparendes Personal-TrainingGesund und nachhaltig abnehmenFigurstraffunggesunder und schmerzfreier RückenStressabbau und EntgiftungFirmen-Fitness


Menü